Fakten rund um 
Holzbeton

Holzbeton von Leier Durisol

Holzbeton - der nachwachsende Baustoff

Ein ökologischer und wirtschaftlicher Baustoff stellt sich vor

Holzbeton - Ökobaustein

Holzbeton wurde bereits zu Anfang der 1930er Jahre in Holland als Leichtbaustoff erfunden und zum Patent angemeldet. Ende der 1930er Jahre wanderte das Holzbeton- Leichtbaustoffpatent von Holland über die Schweiz nach Österreich worauf zum Anlass dessen das Unternehmen Durisol gegründet wurde. 
Bei Holzbeton handelt es sich um ein Naturprodukt durch und durch. Die Grundmaterialien Holz, Sande, Klinker, Mineralien und Wasser genügen um einen leichten haufigen Baustoff für unterschiedliche Anwendungsbereiche zu erschaffen.
Während heutzutage die meisten Grundstoffe zur Steinherstellung aus dem Boden geschürft werden, besteht der Leichtbaustoff Holzbeton zwischen 70 – 85 % aus dem oberirdisch nachwachsenden Rohstoff Holz. In den Produktionslauf zur Herstellung von Holzbeton wird s.g. erstgeschlagenes Restholz, welches von der Industrie ansonsten nur noch der Verbrennung zugeführt werden würde.

Und geht die größte Baustoffgrube auch eines Tages zu Neige, an den Bäumen wachsen weiterhin die Zweige.

Genial ist die Idee der Vermengung von mineralischem und organischen Stoffen zur Schaffung eines neuen langlebigen Baustoffs, welcher auch noch in einem umweltschonenden Produktionsverfahren und ohne Brandt in beliebigen Mengen zum Wohle der Menschheit und dem Planeten hergestellt werden kann.
Wenn Ihre Umweltgedanken nun größer geworden sind, Sie auf unseren Seiten das für Sie passende Holzbeton- Produkt gefunden haben, dann liegt es ganz allein bei Ihnen ob Sie das hier erlangte Wissen auch anwenden wollen. 

Holzbeton aus Holzspänen und Zement
Holzbeton - Hochbau und Lärmschutz 642
Holzbeton - Hochbau und Lärmschutz 643

Eigenschaften des Holzbetons

  • Baustoff aus nachwachsenden Rohstoff, vollständig recycelbar (Weichholz- Holzspan zementgebunden)
  • Atmungsaktiver, wasserdampfdiffusionsoffen wirkender hochwärmedämmender Wandbaustoff mit selbstaustrocknenden EigenschaftenEin wirtschaftlicher Zementputz genügt zur Fassaden- Fertigstellung.
  • Sehr hohe Speicherkapazität der Wände durch den Verbundbaustoff Holzbeton/Beton
  • Einzigartige Schalldämm- und Schallabsorptionseigenschaften (ungewohnt ruhiges Wohnen auch in Mehrfamilienhäusern, Schallbrückenvermeidung Holzbeton als Schallabsorber)
  • Sommerlicher und winterlicher Wärmeschutz durch sehr gute Wärmedämmwirkung und den langen Auskühlzeiten maßgeblich unterstützend wirksam durch den schweren, massiven Wandaufbau
  • Tragsicherer als jeder Mauerstein, entsprechend langlebige Bauweise über Generationen hinweg
  • Baustoff entsprechend der Baustoffklasse A2, nicht brennbar, geringe Rauchentwicklung, keine abfallenden Stoffe
  • Brandwiderstand aller tragenden Durisol- Hochbau Steine nach neuer EU-Norm R.E.I.180 (Simualtion eines Wohnungsbrands, Prüfung der Tragsicherheit, Temperatur der rückwärtigen Wandseite, Rauchentwicklung Beständigkeit in Min.)
Holzbeton von Leier Durisol

Einsatzbereiche Holzbeton

  • Tragende Innen- und Außenwände von Gebäuden hergestellt u.a. aus nachwachsenden Rohstoffen (Wohnungs- Gewerbe- Industriebau ) it den hoch- wärmegedämmten d= 37,5 cm AW-Mantelsteinen ist eine äußerst zügige und homogene Bauweise der Wände aber auch des Deckenrands, von Tür- und Fensterstürzen, Unterzügen und Schrägbalken möglich.
  • EU-weit zugelassene Lärmschutzwände zur Stellung an Straßen als Fertigteile und auch aus Einzelbausteinen
  • Brandschutzwände für Gebäude, mit / ohne Wärmedämmkern ( siehe auch Brandprüfungen )
  • Stahlbetonwände, erstellt aus Holzbeton-Mantelsteinen m / o. Wärmedämmkern ( als verlorene Schalung z.B.)
  • Betonkernaktivierung / Wärme-/ Energieeinspeisung vom Dach in die Wand zur Raumtemperierung möglich ( U-Wert bei Betonkernaktivierung temporär 0,0 W/m²K)
  • Herstellung von hoch-wärmegedämmten Wohnkellern mit den gleichen Sicherheitsmerkmalen wie bei der Herstellung einer "weißen Wanne" gegen drückendes Wasser.
  • Rahmen-, Unterzüge-, Schrägöffnungen- Erstellung mit einem homogenen Baustoff für fast alle Sonderbauteile sinnvoll nutzbar und immer wärmegedämmt

Wirtschaftlichkeit des Holzbetons

  • Einfache und schnelle Verarbeitung bei Rasterplanung von 12,5 cm und Bauweise ähnlich den Lego- Bausystem“ mit Steinen für Wandenden, Halben, Passsteinen und Universalsteinen um unnötige Steinschnitte und Wärmebrücken zu vermeiden. Selbstbaugeeignet für Bau-Laien, aber ausdrücklich auch für Maurer und Betonbauer als schneller Profibaustoff nach Einarbeitung geeignet.
  • it den hoch- wärmegedämmten d= 37,5 cm AW-Mantelsteinen ist eine äußerst zügige und homogene Bauweise der Wände aber auch des Deckenrands, von Tür- und Fensterstürzen, Unterzügen und Schrägbalken möglich.Etiam cursus ex id porta viverra. In hac habitasse platea dictumst.
  • Ein wirtschaftlicher Zementputz genügt zur Fassaden- Fertigstellung.
  • Befestigungsfreundliches Materialgefüge. Briefkästen, Außenbeleuchtung, Geländer, Vordächer usw. lassen sich stets leicht und sicher am oder im Holzspanstein- Mauerwerk befestigen. Auch an den Innenwänden ist es ein Leichtes, z.B. die Küchenschränke zu montieren. Elektriker freuen sich für die schnellen Ausfräsungen für die Stromkabel, der Sanitär- Anlagensteller freut sich über die sichere Montage der WC- und Waschtischanlage. Nur der Fliesenleger meckert, weil die Wände nach Tagen des Probelaufs der Temperierungsanlage die Wände im Bad immer noch zu warm zum fliesen sind.
  • Holzspansteine trocknen schneller aus als das sie in der Lage sind Wasser in sich einzulagern. Wird über die Winterzeit gebaut, bedürfen die Steine keiner trockenen Lagerung. Wand-Erstellung ist unabhängig der Witterung möglich. Nur die Betonnagearbeiten sollten bei Temperaturen unter +5° Grad eingestellt werden.

Holzbeton und Ökologie

Ökologie von Holzbeton

Holz-Mantelbeton leistet aktiven Beitrag zur Lösung der Umweltproblematik!

Weichholzspäne, wie sie von der Natur durch natürliches Wachstum im Wechsel der Jahreszeiten in reichem Maße hervorgebracht werden, bzw. als Restholz bei der Holzverarbeitung anfallen, sind Ausgangsmaterial für die Herstellung des Naturbau-stoffes Holzspanbeton. Mit geringstem Energieaufwand werden die Holzspäne in Schlagmühlen auf die richtige Größe zerkleinert und sodann mit Mineralstoffen, Zement und Wasser versetzt, bzw. zu Holzspan-Mantelsteinen und Holzspan-Mantelplatten geformt. Die Vermeidung von Umweltbelastungen, insbesondere die Reinhaltung von Luft und Wasser, ist Leitbild für diese Produktionstechnologie, allfällig anfallende Produktionsreste, wie Fräsabfall beim Kalibrieren, werden in den Produktionsprozess zurückgeführt.
Holz-Mantelbeton dient daher der Erhaltung des ökologischen Gleichgewichtes und einer gesunden Umwelt als Basis für gesundes Leben und Wohnen!

Recyclingfähigkeit - 99,4%

Im Stein gebundenes CO2 - 40%

Die Fähigkeit zur Kohlendioxidaufnahme der Durisol Mantelelemente beträgt 395,8 kg/t. Demgegenüber beträgt die Kohlendioxidemission während der Produktion lediglich 275,8 kg/t. Das bedeutet, dass wir bei der Produktion von Holzbeton Produkten der Atmosphäre pro Tonne Fertigware 120,1 kg Kohlendioxid entzogen werden.

(Quelle: Durisol Buch, Bauen mit Holzbeton)

Im Vergleich zu konventionellen Baustoffen, bei denen große Energiemengen für die Produktherstellung benötigt werden, trägt die Produktion von Holzbeton deutlich dazu bei, die globale Erwärmung zu mildern.
___________



Technische Daten zu unseren Steinen finden Sie hier

Holzbeton von Leier Durisol

Holzbeton
ein alternativer Baustoff ohne Nachteile


Gesundes Wohnen • Energiewende • Umweltschutz  • Ökologisch


Setzen Sie sich noch heute mit uns in Verbindung, wenn Sie abseits der altbekannten Baustoffe wie Kalksandstein, Ziegel oder Gasbeton denken wollen. Wir sind gerne bereit, Ihnen diesen tollen Baustoff zu erklären.






Adresse

O.Kirste e.K.,
Vertrieb von Bausystemen
An der Sprotte 4
D-04626 Schmölln

Kontakte

Telefon: 03762 / 947 1900
Telefax: 03762 / 947 1924
Mail: info@holzspanstein.de